Home > Human Factors Methodology > Task Analysis (Teil 1 – operational TA)

Task Analysis (Teil 1 – operational TA)

Verwendungszweck:
Die Aufgabenanalyse (engl. Task Analysis) wird für die Beurteilung und Verminderung von Fehlbedienungen verwendet. Es wird dabei nach Vorbedingungen für Fehler geschaut und dies eliminiert. Sie kann dabei als Basis für die Entwicklung neuer Systeme eingesetzt werden aber auch bei der Bewertung vorhandener Systeme und zur Fehleranalyse (exakte Beschreibung wie die Aufgabe ausgeführt wurde die sich von der vorhandenen Aufgabenbeschreibung unterscheiden können).
Arten der Task Analysis:
1) action oriented approach (z.B. Struktur der Aufgabe und beobachtbares Verhalten)
2) cognitive oriented approach (z.B.: Entscheidungsfindung, Problemlösen)
1-1) Hierarchische Task Analyse
Unterteilung: Es wird das allgemeine Ziel der Aufgabe aufgeschrieben, dann wird diese grobe Aufgabe in kleine Schritte unterteilt. Parallel wird ein Plan erstellt mit der Vorgabe wann der jeweilige Arbeitsschritt auszuführen ist. Der Plan beinhaltet z.B. auch welche Information der Arbeiter zum jeweiligen Arbeitsschritt benötigt. Jeder Arbeitsschritt kann wieder unterteilt werden (in Sub-Schritte und einen Plan).
Level der Unterteilung: Solange der Analyse eine feinere Einteilung vorteilhaft für die Erkennung und Vermeidung von menschlichen Fehlern betrachtet wird detailierter eingeteilt.
Beispiele:
– Training
– Operating Procedures
Vorteil (+) / Nachteil (-)
+ detailierte Beschreibung auf Grund der Hierarchie nur bis zu einer benötigten Ebene
+ als Input in das Design können funktionale Aspekte auf höherer Ebene betrachtet werden, ohne sich in niederer Ebene auf konkrete Hardware festzulegen
+ Tasks am besten mit entsprechendem Personal durchgehen
– abhängig von Arbeitern (Zeit) und Technik muss zur effizienten Anwendung geübt werden
1-2) Operator Action Event Trees (OAET)
Sequenz Aktivitäten, es wird jeweils der Erfolg der Handlung betrachtet (nicht die Auswahl der Handlungsmöglichkeiten wie im Entscheidungsbäumen (nächster Abschnitt)). Alternative Handlungen werden nicht betrachtet.
Für qualitative Einblicke, z.B. um mgl. Schwierigkeiten in der Beantwortung einer Aufgabe herauszufinden.
Vorteil (+) / Nachteil (-)
+ ausgehend von einem initiierenden Event werden die Handlungsschritte aufgelistet
– gut geeignet um “Unterlassungs-Fehler” zu analysieren aber nicht Fehleinschätzungen
– alternative Handlungen / Situationsbetrachtung fehlen
1-3) Decision / action flow diagram
Sequenz von auswählbaren Aktivitäten, Entscheidungsbaum. Sie können leicht in logische Flussdiagramme im Rechner übertragen werden. Leicht erlernbar werden sie gerne von den Arbeitern zum Festhalten ihrer mentalen Modelle verwendet. Entscheidungsbäume haben nur eine Ebene der Aufgabenbeschreibung. Das macht sie bei komplexen Aufgaben unübersichtlich.

Vorteil (+) / Nachteil (-)
+ zur Beschreibung von Aufgaben mit Entscheidungsproblemen, Zeitabhängigkeiten und komplexen Bedingungen
+ es können schwierige mentale Prozesse der Arbeiter aufgedeckt werden
+ zur Fehlerdiagnose kann man mit ihnen herausfinden, wie effizient die durch ein System gegebene Information genutzt wird
– die Aufgaben werden nur auf einer Ebene betrachtet, bei komplexen Aufgaben unübersichtlich

Teil 2 Cognitive Task Analysis Techniques

Advertisements
  1. No comments yet.
  1. No trackbacks yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: