Home > Human Factors history and studies > Die Verwendung von Large Screen Displays in Kraftwerken

Die Verwendung von Large Screen Displays in Kraftwerken

Mit dem Einzug computer-basierter Technik in den Kontrollraum eines Kraftwerks kam die Umstellung auf bildschirm-basierte Bediensysteme. Jeder Operator hat eine Anzahl an Bildschirmen an seinem Platz von denen aus er das Kraftwerk überwacht und steuert. Zusätzlich gibt es einen oder mehrere große Bildschirme vor den Operateuren. Für diese LSD (Large Screen Displays) gibt es bis jetzt noch kein ausgefeiltes Nutzungskonzept. Befragungen zu Folge dienen sie in der Praxis hauptsächlich der Schaffung eines gemeinsamen mentalen Models, einem gemeinsamen Situationsbewusstsein und verbessern dadurch die Performance der Operateure. Zudem fördert ein gemeinsamer Blick die Kommunikation unter den Teammitgliedern. LSD präsentieren nur die wichtigsten zu überwachenden Parameter. Die Überwachungsaufgaben dieser werden durch das Team getragen.

Es ist zu überlegen welcher Operator die Kontrolle über die LSD Display erhält. Die Hauptoperateure im Kontrollraum (Reaktorfahrer, Turbinenfahrer und Schichtleiter) sollten alle die Möglichkeit haben. So können sie Informationen ändern, im Fall das einer der Operateure nicht im Kontrollraum ist. Eine Lösung zur Steuerung, statt zusätzlichem Equipment, ist ein Schalter an Maus / Tastatur welcher von der lokalen Bedienung auf den LSD umschaltet oder über das Bildschirmbediensystem das der Operator an seinem Arbeitsplatz hat.

Kennzeichen von Überblicksinformation:

  • Information auf einem abstraktem Level, nicht detailiert
  • Das Auslassen von Detailinformation ist kein Nachteil, sondern Teil der Aufgabe eines LSD
  • LSD sind die zweite Quelle an Information, detailierte Information findet der Operator an seinem Arbeitsplatz
  • LSD sollten entsprechend ihrer Aufgabe für alle Operateure im Kontrollraum sichtbar sein

Darstellung der Information auf dem LSD:

  • Kurvendiagramme (Trend-Displays) sind zu bevorzugen da sie leicht Abweichungen erkennen lassen und zudem die Entwicklung des Wertes über die Zeit
  • Weniger Verwendung von digitalen Zahlen, da diese schwer vergleichbar sind – man könnte statt dessen ähnliche Darstellung wie für analoge Anzeiger nutzen
  • Informationsdichte nach dem Information Rich Design Konzept
  • Bei der Größe des Kursors sollte die weitere Sehentfernung und Größe des Displays berücksichtigt werden
Advertisements
  1. No comments yet.
  1. No trackbacks yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: